Lautsprecher für das Auto

Soundsysteme und Lautsprecher für Autos

Dank der immer besser werdenden Techniken haben es Auto-Fans besonders einfach Soundsysteme oder auch Lautsprecher, für ihr Fahrzeug zu finden. Doch ist die Auswahl, welches nun wirklich das richtige Produkt ist, nicht immer einfach. Zahlreiche Produkte mit unterschiedlichen Ausführungen, stellen den Kunden praktisch vor die Qual der Wahl. Dabei gibt es einige Punkte, die viele Kunden gar nicht erst in Betracht ziehen. Unter anderem ist die richtige Suche hier ein Problem. Wer geht davon aus das man unter pc-lautsprecher-ratgeber.de beispielsweise auch Lautsprecher fürs Auto findet? Richtig! Nahezu niemand. Doch genau betrachtet gibt es zwischen den Lautsprechern, aus technischer Sicht, gar keinen Unterschied. Denn ein Lautsprecher bleibt in erster Linie ein Lautsprecher, egal für was dieser ursprünglich konzipiert wurde. Doch warum sollte man sich für einen PC Lautsprecher für das Auto entscheiden? Gibt es hier überhaupt Vorteile? Oder ist das nur eine Alternative zu „richtigen“ Lautsprechern?

PC- Lautsprecher für das Auto – Wirklich sinnvoll?

Natürlich gibt es zahlreiche Lautsprecher, die direkt für das Auto konzipiert sind und damit in der Regel auch als erste Wahl in Betracht kommen. Doch PC- Lautsprecher sind gar nicht so schlecht, wie das vielleicht auf den ersten Blick erscheinen mag. Denn speziell diese Lautsprecher haben wesentliche Vorteile gegenüber anderen Lautsprechern. Ein Beispiel: Richtige Soundsysteme für das Auto kosten eine Menge Geld. Die gleiche Form gibt es aber auch für den PC. Hier sind, obwohl sich deutlich mehr Technik in den Produkten befindet, die Preise deutlich geringer. Ein Grund dafür ist die Größe des Produktes. Autolautsprecher werden in der Regel recht klein gehalten, so dass sie nahezu überall verbaut werden können. Somit bekommt man hier auch nur den Lautsprecher ohne Gehäuse. Dies ist beim PC- Soundsystem natürlich nicht so. Hier sind alle Boxen und andere Bauteile durch ein zusätzliches Gehäuse geschützt. Doch was passiert eigentlich, wenn man die Boxen auseinander baut? Richtig! Man hat einen ähnlich großen Lautsprecher, wie jener der direkt für das Auto konzipiert ist. Mit einem technischen Unterschied. Die Box für den PC nutzt neben dem kleinen Resonanzraum auch zusätzliche Technik, um dem Sound optimal wiederzugeben. Die Standard Lautsprecher für ein Auto nutzen lediglich den Resonanzraum, der ihnen zur Verfügung gestellt wird. Baut man also den PC Lautsprecher in exakt den gleichen Resonanzraum, als Beispiel hier mal die Fahrertür, so verbraucht man nicht mehr Platz, hat aber durch die zusätzliche Technik einen feineren Klang. Man sieht also hier sehr schnell, was die Vorteile von PC- Lautsprechern gegenüber normalen Lautsprechern sein können.

Fazit zu Lautsprechern für das Auto

Für welchen Lautsprecher man sich als Kunde am Ende entscheidet, bleibt natürlich immer jedem selbst überlassen. Wichtig ist, dass das jeweilige Soundsystem auch zum Auto bzw. zur Stromversorgung des Fahrzeuges passt. Es macht hier also keinen Sinn ein System einzubauen, was auf 230V basiert. Denn diese Spannungsquelle findet man in Autos nicht. Hier muss also immer drauf geachtet werden. Ansonsten hat man als Kunde generell die Wahl, ob man sich für einen PC- Lautsprecher oder auch für einen typischen Lautsprecher entscheidet bzw. entscheiden will.

Darf es eine Nummer kleiner sein?

Als Kind hatte jeder einmal den Traum Astronaut, Feuerwehrmann oder Rennfahrer zu werden. Doch im Alter haben wir feststellen müssen, dass diese Berufe nicht immer zu uns passen. Beim ein oder anderen ist noch das große Auto mit vielen PS geblieben, aber der Rennfahrer sollte es dann doch nicht sein. Die Kinder sollten trotzdem schon in jungen Jahren lernen, wie man mit dem Auto richtig umgeht.

Dabei gibt es nicht nur eine Möglichkeit. Für die Eltern, die immer nur das Beste für das Kind wollen und ihm jeden Wunsch von den Lippen ablesen, für die passt ein Elektro Kinderauto. Wer allerdings meint, dass ein Kind viel Bewegung nötig hat und deswegen nicht alles benötigt, für die kommt ein Tretauto in Frage. Doch nun mehr dazu.

Luxus pur mit einem Elektro Kinderauto

Ein Elektro Kinderauto eignet sich für Kinder ab 3 Jahren. In diesem Alter ist die Motorik noch nicht so stark ausgeprägt, um ein Tretauto optimal steuern zu können. Dabei ist Auto nicht gleich Auto. Denn namhafte Marken wie Mercedes, Honda, BMW usw. setzen auf unsere Zukunft. Sie sind Vorreiter für die Produktion von Kinderautos und sehr stark am Markt vertreten.

Dabei werden „echte“ Autos einfach in klein nachgebaut. So können auch unsere Kinder einen Mercedes Benz SLS AMG oder einen BMW i8 fahren. Die Besonderheit liegt hier nicht nur an der Bauform, sondern auch daran, dass (je nach Hersteller) echte Lackierungen oder 2 Sitzer verwendet werden.

Beim Kauf sollte man vor allem auf diese Punkte achten:

  • Preis
  • Geschwindigkeit
  • Akku-Laufzeit
  • Sicherheitsgurt

Daneben gibt es noch einen Panik-Knopf oder die Möglichkeit eine Türe zu öffnen oder eine Fernsteuerung. Das sind alles zusätzliche Features, welche die Premium Produkte besitzen. Mehr dazu findest du im Kinder Vergleich.

Viel Spaß und Bewegung verspricht ein Tretauto

Ein Tretauto ist die günstigere Alternative und ist optimal für Kinder ab 5 Jahren. Ab diesem Zeitraum ist die Motorik und die Kraft vom Kind schon soweit ausgeprägt, dass es keine Probleme mehr mit einem Tretauto geben kann. Hier sind andere namhafte Hersteller die Vorreiter, wie Kettler und Berg. Mit diesen beiden Marken kann man beim Kauf nichts falsch machen.

Aber auch hier gibt es einige Unterschiede, auf die man beim Kauf achten sollte:

  • Einstellbare Größen
  • Handbremse
  • Preis
  • Rücktrittsbremse

Je nachdem was man sich für das Kind vorstellt, passt ein anderes Tretauto zu ihm. Doch eines ist Gewiss, dass ein Tretauto sehr viel Spaß machen kann. Und das wissen schon die Generationen, die Spaß damit hatten, bevor es ein Elektro Kinderauto gegeben hat.

Tipps zum KFZ: Kindersitze für’s Kind

Wer sich schon einmal mit dem Kauf eines neuen Kindersitzes beschäftigt hat wird sehr schnell festgestellt haben, dass im Internet viele verschiedene Modelle angeboten werden. Untermalt werden diese Modelle unter anderem mit Begriffen wie

  • Reboarder
  • ISOFIX-Sitz oder
  • Babyschale

Doch was heißen und meinen diese Begriffe genau? Und worauf muss ich grundsätzlich achten, wenn ich mir über das Internet oder einen Fachhandel einen neuen Autokindersitz kaufen möchte?

Der folgende Artikel gibt dir einen Überblick über die verschiedenen Begriffsdefinitionen und erklärt dir außerdem, worauf es beim Kauf zu achten gibt.

Was versteht man unter einer Babyschale?

Grundsätzlich versteht man unter einer Babyschale einen besonderen Kindersitz. Vor allem für Säuglinge und kleine Kinder, die ein Körpergewicht von bis zu 13 kg nicht überschritten haben eignet sich eine so genannte Babyschale. Meistens wird auf der Babyschale auch eine Körpergewichtsklasse vermerkt (d.h., für welches Gewicht die Babyschale geeignet ist). Die meisten Babyschalen haben eine Körpergewichtsklasse 0+ was bedeutet, dass die Babyschale für ein Gewicht von bis zu 13 kg ausgelegt ist.

Bezüglich der Anbringung im Auto ist wichtig, dass die Babyschale wenn möglich entgegen der Fahrtrichtung und auf dem Beifahrersitz angebracht wird. Beachte aber hierbei, dass in diesem Fall der Beifahrerairbag unbedingt ausgeschaltet werden muss. Ansonsten drohen dem Kind bei einem Unfall und Auslösen des Airbags schwere Verletzungen.

Was versteht man unter Reboarder?

Unter Reboardern versteht man allgemein alle Kindersitze, die entgegen der Fahrtrichtung auf dem Sitz angebracht werden. Darunter fallen sowohl wie oben bereits angesprochen die Babyschalen als auch normale Kindersitze.

Einen großen Vorteil der Reboarder auszeichnet ist unter anderem, dass im Falle eines Frontalcrash die Belastungen auf den Hals und den Kopf für das Kind nicht so hoch ausfallen wie bei einem normalen Kindersitz, der vorwärtsgerichtet im Auto angebracht wird.

Da vor allem bei Säuglingen die Nackenmuskulatur und Halsmuskulatur noch nicht ausreichend entwickelt ist, empfiehlt sich gerade in diesem Alter die Anwendung eines Reboarders. Denn besonders in jungen Jahren kann das Kind durch leichte Belastungen ernsthaft verletzt oder gefährdet werden.

Was versteht man unter dem Begriff Isofix?

Kommen wir noch zum Begriff Isofix: Darunter versteht man ein spezielles System für die Anbringung eines Kindersitzes im Auto.

Der große Vorteil bei Isofix ist, dass die Anbringung im Auto besonders leicht funktioniert und du nur sehr wenige Fehler bei der Anbringung des Sitzes im Auto machen kannst. Denn bei einer normalen Gurtanbringung des Kindersitzes können dir weitaus mehr Fehler beim Einbau passieren. Somit ist der Einbau über Isofix sehr sicher, wenn du dich an die Gebrauchsanleitung hältst. Schauen wir uns noch kurz an wie Isofix genau funktioniert:

Du hast in deinem Auto spezielle Isofix-Halteösen, die den Kindersitz während der gesamten Autofahrt sichern. Diese speziellen Halteösen findest du zwischen der Sitzfläche des Autositzes und der Rückenlehne. Mit speziellen Rastarmen, die am Kindersitz angebracht sind, kannst du den Kindersitz nun über diese Isofix-Halteösen und den Rastarmen am Sitz in deinem Auto einbauen.

Wissenswertes zum Kindersitzkauf

Wo wir uns oben die Babyschalen näher angesehen haben, haben wir zum ersten Mal von den so genannten Körpergewichtsklassen gesprochen. Entscheidend für den richtigen Kindersitz ist nicht die Größe deines Kinds, sondern immer das Gewicht. Natürlich solltest du bei der Wahl deines Kindersitzes immer auch die Größe deines Kindes berücksichtigen. Jedoch ist es wichtiger, dass der Sitz auch für das jeweilige Gewicht zugelassen ist.

Das kannst du ganz einfach mit den Körpergewichtsklassen herausfinden. Diese Körpergewichtsklassen geben dir einen Richtwert, bis wie viel Kilogramm der Kindersitz maximal geeignet ist. Sie lauten wie folgt:

  • Gewichtsklasse 0+: bis zu 13 kg
  • Gewichtsklasse I:    9 bis 18 kg
  • Gewichtsklasse II:  15 bis 25 kg
  • Gewichtsklasse III: 22 bis 36 kg

Wichtig: Der Kindersitz muss immer zu dem aktuellen Gewicht des Kindes passen. Wenn dein Kind im Laufe der Zeit zu nimmt und das Gewicht über die Körpergewichtsklasse hinausgeht, musst du einen dafür passenden Kindersitz verwenden.

Die Einbauprobe für deinen neuen Kindersitz

Vor der ersten Benutzung des Sitzes empfehlen wir dir, immer eine Einbauprobe mit deinem Kind zusammen zu machen. Dabei gehst du folgendermaßen vor: Du baust den Sitz in dein Auto ein, setzt dein Kind in den Sitz und schnallst es an.

Dabei kann folgendes überprüft werden:

  • Wie fühlt sich dein Kind im Sitz?
  • Sind die Gurte passend für dein Kind oder zu eng/zu weit?

Falls der Kindersitz in diesen Punkten nicht deiner Zufriedenheit entspricht, kannst du natürlich auch andere Modelle testen.

Auf namhafte Hersteller vertrauen

Wenn du über das Internet nach Kindersitzen suchst, wirst du sehr schnell auf Sitze stoßen, die dort sehr billig angeboten werden.

Wir empfehlen dir aber, bei Kindersitzen immer auf namhafte Hersteller zurückzugreifen.

Dafür musst du zwar etwas mehr Geld investieren, jedoch hast du im Falle eines Unfalls den nötigen Schutz für dein Kind. Außerdem erfüllen die „Billigkindersitze“ oft nicht die Anforderung der Schadstoffprüfung des Materials.

Wir empfehlen dir auch, dass du dich beim ADAC über die Ergebnisse aus den letzten Crashtests informierst. Dort findest du auch Ergebnisse zu den einzelnen Kindersitzmodellen und erfährst, wie diese in den letzten Crash-Test abgeschnitten haben.

Geschenkideen für richtige Männer

Egal ob Weihnachten, Ostern, Geburtstag, Vatertag oder Namenstag, sie alle haben eines gemeinsam: Geschenke! Manchmal fallen sie etwas größer aus, manchmal persönlicher. Doch nach einigen Jahren hat man der anderen Person schon alles geschenkt, was er benötigt.

Es fehlt an Geschenkideen und der übliche Gutschein zum Einkaufen wird entweder nicht eingelöst oder ist sehr unpersönlich. Hier findest einige tolle Geschenkideen für richtige Männer. Sonst haben wir auch hier Geschenkideen für jeden Mann:

Der Feinspitz weiß was gut ist

Ein Mann der auf puren Genuss steht. Sei es in der Liebe, im Magen oder einfach das Brummen von einem starken Motor in seinen Ohren. Er weiß einfach was gut ist und gibt sich nur mit dem Besten zufrieden. Wer diesen Typ Mann beschenken möchte, braucht entweder ein großes Budget oder gute Ideen für günstige Geschenk. Einige günstige Ideen sind:

  • Whiskykaraffe mit Gravur
  • Hochwertiger Zigarrenaschenbecher
  • Utensilien für ein Steak (z.B. Messer oder Temperaturmesser)

Ansonsten lassen sich Männer auch gerne über modische Artikel oder neue Parfüms beschenken. Für Pärchen gibt es natürlich weitaus mehr Möglichkeiten. Wie wäre es doch mal als Frau sich eine schöne neue Reizwäsche zu kaufen? Damit beschenkt man nicht nur den Mann, sondern in weiterer Folge (hoffentlich) auch sich selbst!

Auto… Auto… AUTOOOOO!!!!

Daneben gibt es auch Männer, die sich gerne mal schmutzig machen. Dabei muss der schöne Honda aber immer sauber bleiben! Diese Männer lieben ihre Autos fast so sehr wie ihre Frauen. Oftmals sind sie in Autoclubs wie den Hondaclub Wilder Süden.  Und wenn man sie fragt, wann das Auto nun endlich fertig sei, ist die Antwort normalerweise: Nie! Diese Männer beschenkt man am Besten mit:

  • Auto in Form eines Schlüsselanhängers
  • Autoteile (neue Fußmatten, Scheinwerfer etc.)
  • Buchung einer Rennstrecke

Diese Ideen können sehr in das Gesparte gehen, doch der Mann wird sich sehr darüber freuen. Das Geschenk muss auch nicht nur von einer Person kommen, sondern kann auch ein Gemeinschaftsgeschenk sein.

Für lange Reisen helfen Fahrradträger

Wer gerne durch die Welt reisen möchte und dabei nicht auf sein Rad verzichten kann, der braucht eine Lösung um sein Fahrrad mitnehmen zu können. Die häufigste Lösung ist dabei das Transportieren im Kofferraum. Allerdings ist der Kofferraum danach sehr voll und auch weitere Personen können nicht mehr mitfahren. Eine weitere Möglichkeit ist die Verwendung von sogenannten Fahrradträgern. Diese sorgen dafür, dass das Rad auch außerhalb vom Auto transportiert werden können. Hier findest du die besten Fahrradträger für die Anhängerkupplung. Doch auf was kommt es nun bei einem guten Fahrradträger an?

Welche Arten von Fahrradträgern gibt es?

Es gibt nicht nur eine Möglichkeit, wie der Träger am Auto befestigt werden kann. Dabei ist es meistens eine Frage des Geldes, welches Modell für dich in Frage kommt. Eine gängige Methode ist dabei die Montage an der Anhängerkupplung, also auf der Rückseite vom Auto. Dort lassen sich bequem mehrere Fahrräder auf einem Träger fixieren und die besseren Modelle können sich zusätzlich umklappen lassen. Das hat den Vorteil, dass du den Kofferraum öffnen kannst und somit jederzeit zu deinem Gepäck gelangst. Allerdings kosten diese Modelle nicht wenig und schränken auch die Sicht ein.

Eine weitere Möglichkeit ist die Montage an der Heckklappe. Denn nicht jedes Auto besitzt eine Anhängerkupplung. Diese Fahrradträger sind ähnlich wie die der Anhängerkupplung nur etwas umständlicher und bieten nicht denselben Komfort. Auch bei der Sicht verhält es sich ähnlich. Eine ganz andere Möglichkeit ist die Montage auf dem Dach. Das bietet vor allem den Vorteil, dass das Auto nicht länger wird und die Sicht nicht eingeschränkt wird. Man kann auch ohne zusätzlicher Arbeit in den Kofferraum gelangen. Vom Preis her sind sie günstiger, doch der Luftwiderstand steigert den Benzinverbrauch. Es ist nicht so, dass der Verbrauch sich plötzlich verdoppelt, aber bei langen Reisen merkt man einen Unterschied. Und auch auf Strecken mit Höhenbeschränkungen kann es zu Problemen kommen. Das ist eines der größten Probleme, denn die Route muss immer vorher schon begutachtet werden!

Auf was solltest du noch beim Kauf achten?

Hier gibt es eher Richtwerte als klare Vorgaben. Denn es gibt kein perfektes Modell. Jedes hat seine Vor- und Nachteile, welche davon wichtiger sind muss jeder selber für sich entscheiden. Doch hier sind die Richtwerte, welche erfüllt werden sollten:

  • Gewicht/Größe des Fahrradträgers in Bezug auf die Räder
  • Diebstahlsicherung
  • Bedienbarkeit
  • Beleuchtung (Hier gibt es einen ausführlichen Fahrradbeleuchtung Test)
  • Preis
  • Qualität
  • Nutzlast/Traglast/Zuladung
  • Schienenbreite/Schienenabstand
  • Stützlast der Anhängerkupplung
  • Stromanschlüsse

Für weitere Informationen solltest du einfach die Website https://fahrradtraeger-anhaengerkupplung-tests.de/ besuchen!

Pflege einer Lederausstattung

Autobesitzer die eine Lederausstattung im Fahrzeug haben, müssen diese natürlich auch regelmäßig pflegen und bei Bedarf auch reinigen. Würde man darauf verzichten, kommt es sehr schnell zu unschönen Verschmutzungen und Schäden. Doch neben den Verschmutzungen gibt es noch eine weitaus größere Gefahr:

Bei nicht gepflegtem Leder bekommt das Material Risse. Und auch unschöne Kratzer können die Folge von nicht oder schlecht gepflegtem Leder sein. Bei der Lederpflege im Auto muss man unterscheiden zwischen

  • Neuwagen
  • Gebrauchtwagen

Eine neue Lederausstattung benötigt zum Beispiel noch keine rückfettende Lederpflege. Hier sollte man lieber zu einer Lederversiegelung greifen. Stark beanspruchte Teile der Lederausstattung sind natürlich öfter zu versiegeln als selten “benutzte” Komponenten. Ein typisches Beispiel hierfür wäre der Fahrersitz. Dieser wird natürlich bei jeder Fahrt beansprucht. Im Gegensatz dazu die Rücksitzbank. In der Regel wird diese sehr viel weniger häufig beansprucht.

Anders sieht es aus, wenn das Leder ca. 3 Jahre oder älter ist. Ab diesem Alter sollte man darauf achten, ein Pflegeprodukt zu verwenden, welches eine rückfettende Wirkung hat. Dadurch bleibt das Leder geschmeidig und wird zusätzlich imprägniert. Im Handel sind verschiedene Auto Lederpflege – Produkte wie z.B. Lederpflegelotionen, Lederfett oder auch Wachs erhältlich. Jedes dieser Produkte wird etwas anders verarbeitet. Daher sollte man sich vorab kurz informieren, ob man ggf. noch ein spezielles Zubehör (Schwamm, Mikrofasteruch, Bürste, etc.) benötigt oder ob dies ggf. sogar schon im Lieferumfang enthalten ist.Was tun wenn es zu Beschädigungen im Leder gekommen ist?

Natürlich kann es trotz aller Vorsicht und aller Pflegemaßnahmen passieren, dass es irgendwann mal zu einer Beschädigung im Ledersitz kommt. Oder man kauft einen Gebrauchtwagen bei dem als Beispiel ein Riss im Ledersitz ist. So etwas ist natürlich sehr ärgerlich. Doch auch hierfür gibt es Lösungen.

Als erste Variante, kommt einem da natürlich sofort der Sattler in den Sinn. Dieser kann im schlimmsten Fall den Ledersitz neu beziehen. Doch damit sind natürlich relativ hohe Kosten verbunden und man wird auch von der Optik ggf. ein Ergebnis bekommen, welches etwas von dem Rest der Lederausstattung abweicht.

Eine andere Variante wäre ein Lederreparatur Set. Damit kann man selbst versuchen die Beschädigung zu reparieren. Natürlich sind die eigenen Möglichkeiten mit so einem Set begrenzt, doch kleinere Risse oder andere Beschädigungen an wenig beanspruchten Stellen lassen sich dadurch durchaus kostengünstig beheben. Den Reparatur Sets liegt in der Regel eine sehr gut beschriebene und bebilderte Anleitung bei. Somit steht den eigenen Reparaturversuchen nichts im Weg.

Worauf muss man bei der Lederpflege noch achten?

Jedes Leder und auch jedes Lederpflegeprodukt ist anders

Daher ist es wichtig, dass man das Pflege- / Reinigungsprodukt vor der großflächigen Verwendung an einer kleinen und weniger sichtbaren Stelle ausprobiert. Anschließend muss man prüfen ob z.B. Farbveränderungen an dieser Stelle auftreten. In der Regel ist dies nicht der Fall, dennoch sollte man auf Nummer sicher gehen. Auch bei perforiertem Leder gibt es etwas zu beachten: Bei diesem Leder ist darauf zu achten, dass man nicht zu nass reinigt. Nach der Reinigung bzw. der Pflege muss man auch für ausreichend Lüftung sorgen. Also die Türen oder Fenster noch etwas geöffnet lassen, damit die Sitze wieder komplett austrocknen können.

Ein Navi für alle Fälle

Meine Freundin kommt aus Gramatneusiedl und ich möchte sie besuchen. Spätestens jetzt wird dir klar, dass du keine Ahnung hast wo diese Stadt liegt und wie du hinkommen sollst. Genau aus diesem Grund, wurde das Navi erfunden! Viele Menschen glauben, dass ein Handy schon besser ist, als ein mobiles Navi, aber das ist bei weitem nicht so. Denn ein Navi kann schon viel mehr, die genauen Unterschiede liest du am besten in diesem Navigationsgeräte Test nach!

Worauf du bei einem guten Navi achten solltest

Das richtige Navigationsgerät findest du erst, wenn du eine genaue Vorstellung von dem hast, was du eigentlich damit anfangen willst. Bist du mit deinem Camper auf der ganzen Welt unterwegs, wirst du mit Navis mit Europakarten nicht glücklich werden. Allerdings bist du nur in Deutschland und umgrenzende Länder unterwegs, dann macht es natürlich Sinn, etwas Geld zu sparen und ein Modell mit weniger Karten zu verwenden. Genau das Gleiche gilt es bei Sonderausstattungen. Hier sind die wichtigsten Eigenschaften:

  • Funktionen
  • technische Ausrüstung
  • Größe des Displays
  • Karten
  • Zielführung
  • Updates
  • Hersteller

Die größten Unterschiede bei heutigen Navis liegen bei der Zielführung, den Karten und den Funktionen. Die meisten Hersteller bieten ihre Modelle in verschiedenen Größen an, womit man leicht die passende Größe verwenden kann. Gute Marken sind dabei TomTom und Garmin.

Bei den Funktionen gibt es gewaltige Unterschiede. Die Grundaustattung kann zwar jedes Navi bieten, aber bei den neuesten Technologien, wie Spracheingabe oder die Möglichkeit, sich mit den Rückfahrkameras zu verbinden, ist noch lange kein Standard. Spätestens bei diesen Funktionen sollte klar sein, dass ein Handy auf keinen Fall mit einem mobilen Navigationsgerät mithalten kann! Dabei spielt natürlich auch das Budget eine Rolle, denn je mehr Funktionen das Gerät besitzt, desto teurer wird es. Und wer alle Funktionen haben möchte, muss einmal tief in die Tasche greifen.

Wo kann ich das richtige Navigationsgerät kaufen?

Da gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. In einem Shop vor Ort (Elektrofachhandel, ev. Autohändler, Angebote bei Anbietern)
  2. oder in Online-Shops (Amazon, eBay, Rakuten etc.)

Der große Vorteil von einem Shop vor Ort ist die Beratung. Allerdings wird durch ständige Sparmaßnahmen die Anzahl vom Personal immer weniger und die Technologien immer mehr und komplexer. Daher wird eine kompetente Beratung seltener. Trotzdem bleibt der Preis im Gegensatz zu einem Online-Shop doch deutlich höher, da das zusätzliche Personal trotzdem bezahlt werden muss.

Bei einem Online-Shop erspart man sich die Fahrt zu einer Filiale und kann gemütlich von daheim shoppen und das um jede Uhrzeit. Sogar um 2 Uhr in der Nacht kann man noch das gewünschte Navi bestellen. Und dieses wird sogar noch bis nach Hause geliefert! Und da keine Beratung notwendig ist, ist der Preis meistens günstiger als wie in Shops vor Ort. Der wohl bekannteste Händler für diese Geräte ist nach wie vor Amazon.